Abschlussfahrt der Klassen GS11.1, GS11.2 und IFOS12.2

Nach 14 Stunden Busfahrt ist es endlich so weit, wir erreichen unser Ziel: Platja D’Aro an der spanischen Costa Brava. In unserer Unterkunft, GoettenMar, empfängt man uns mit einem reichhaltigen saarländischen Frühstück – ganz wie erwartet. Nach dem Bezug der Appartements geht es an den Strand. Angenehme 26 °C Außentemperatur und ca. 18 °C Wassertemperatur. Kneipp lässt grüßen.

Der Mittwoch steht ganz im Zeichen ausgiebiger Aktivität, bei sommerlichen 30 °C. Am Ende des Tages mehr Aktivität, als wir morgens noch vermuten. Unser Reiseleiter Detlef (Name von der Redaktion geändert) führt uns voller Tatendrang an der Küste entlang. So der Plan. Nach ca. 2,5 Kilometern fällt auf, dass bisher auf der geplanten Küstenwanderung reichlich wenig Küste zu sehen ist. Kein Problem für Detlef, also nochmal zwei Kilometer zurück, stetig bergauf selbstverständlich, und diesmal die richtige Abbiegung nehmen. Es eröffnet sich uns ein Bild malerischer Buchten, eine schöner als die andere. Da wir nun zeitlich in Verzug sind, lässt sich diese Aussicht nur nicht ganz so ausgiebig genießen. Am Ende unserer Marathon-Wanderung auf Zeit erwartet uns eine traumhafte Bucht mit Sandstrand und leckerem Picknick. Das haben wir uns verdient!

Nach dem umfangreichen Aufwärmtraining am Mittwoch sind wir donnerstags bereit für eine Runde Tennis. Wimbledongleich spielt GS gegen GS, FOS gegen FOS und GS gegen FOS. Ein Match spannender als das andere. Am Ende gehen alle in der schnuckelig warmen Mittagssonne bei gefühlten 35 °C als Sieger vom Platz.

Am Nachmittag führt uns eine kleine Wanderung unter diesmal professioneller Führung von Frau Gillert in die Conga-Bucht. Abermals ein traumhafter Sandstrand mit viel Zeit für Entspannung.

Donnerstag ist Kultur angesagt. Im Bus lernen wir von Reiseleiter Jacob viel über die Vor- und Nachteile des Erwerbs einer dritten Fremdsprache; wahlweise Spanisch oder Catalan. Das Ergebnis, welche geeigneter sei, bleibt uns Jacob schuldig.

Nach einer fußläufigen Runde um die Sagrada Familia mit reichlich Bildern aus jeglicher Perspektive geht es mit dem Bus hoch zum Olympia-Stadion. Der Blick auf den Hafen zeigt mehrere große Kreuzfahrtdampfer, was die Zahl der Besucher in der Stadt erklärt. Wieder zurück im Zentrum steht uns etwas Zeit zur freien Verfügung. Las Ramblas und die verwinkelte Innenstadt Barcelonas sind immer einen Besuch wert. Das Hard Rock Café inklusive standesgemäßer Burger offenbar auch.

Der letzte Tag ist da. Nun heißt es Koffer packen und Zimmer räumen. Dies braucht, erwartungsgemäß, bei den einen länger, bei den anderen kürzer. Ein letztes Mal an den Strand (tschüss Strand!) und ein gemeinsames Abendessen mit hervorragendem Service von Max und Jorgelio. Fünf Tage perfekt organisierte Klassenfahrt (danke Herr Thewes!) gehen zu Ende.

In erneuten 14 Stunden bringt unser Busfahrer Frank uns wohlbehalten zurück nach Dillingen.

Scheen war‘s.

 

Zurück