Wirtschaftsförderungsverband Saarlouis (wfus) ehrt landesbeste Auszubildende

Genau 23 junge Frauen und Männer aus dem Landkreis Saarlouis haben ihre Berufsausbildung im Prüfungsjahr 2005/2006 als Landesbeste abgeschlossen. Dieses gute Abschneiden würdigte die Vorsitzende des Wirtschaftsförderungsverbandes Saarlouis (wfus), Landrätin Monika Bachmann, im Rahmen einer Feierstunde im Technisch-Gewerblichen Berufsbildungszentrum Dillingen.

Friseurin Alexandra Thiel aus Saarwellingen wird den Tag der Bestenehrung noch lange in guter Erinnerung behalten. Sie wurde von Landrätin Monika Bachmann mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt, erhielt anerkennende Worte von TGSBBZ-Schulleiter Gerhard Haschke und von Saarwellingens Bürgermeister Michael Philippi und zusätzlich von allen Glückwünsche zum 20. Geburtstag. Party machen folgte erst später.

Landrätin Monika Bachmann zeigte sich stolz, dass so viele junge Menschen aus dem Landkreis Saarlouis ihre Ausbildung mit Auszeichnung bestanden haben. Sie dankte bei dieser Gelegenheit auch dem Elternhaus, Ausbildungsbetrieben, Schulen und Kammern. Allein die Motivation, einen Beruf zu wählen, reiche nicht aus. Der erste und schwierigste Schritt sei, eine Ausbildungsstätte zu finden. Ein guter „Lehrherr“ der zweite. Das Prüfungsergebnis zeige, dass es viele gute Lehrherren und Lehrherrinnen im Landkreis Saarlouis gebe, sagte die Landrätin. Manches Mal sei aus der Vater der Lehrherr, wie im Fall von Fleischer Marco Jochem aus Saarwellingen. „Die Elite im Handwerk war und ist etwas ganz wichtiges“, stellte Landrätin Monika Bachmann in ihrer Rede heraus. Auch Annette Baumstümmler von der IHK des Saarlandes sprach darüber, dass die Auszubildende Zukunft sind. Sie sorgten für die Zukunft,  sie sorgten dafür, dass das Land genügend Fachkräfte habe und leisteten ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Saarlandes. „Gehen Sie weiter Ihren beruflichen Weg, bilden Sie sich fort, verlieren Sie nicht den Ehrgeiz, Beste im Beruf zu sein und scheuen sie sich nicht, frische Ideen in Berufsleben einzubringen“ , sagte Baumstümmler. Dr. Justus Wilhelm von der Handwerkskammer des Saarlandes wie auch Dr. Regine Woeller von der Ärztekammer des Saarlandes, Fachrichtung Zahnärzte, ermunterten ebenfalls die jungen Menschen, zielstrebig ihren beruflichen Weg zu gehen. TGSBBZ-Schulleiter Gerhard Haschke aus Saarlouis wertete das gute Abschneiden der ehemaligen Auszubildenden auch als ein tolles Ergebnis für die Lehrer, dass die Arbeit, die sie in die Azubis stecken, auch Früchte tragen. Günther Zahn von der Agentur für Arbeit  wartete mit Zahlenbeispielen auf. Er sagte, dass die Agentur in Saarlouis 7000 Jugendliche pro Jahr betreue. 64 000 Stunden sei die durchschnittliche Lebensarbeitsstundenzeit pro Person. Für die weiteren über 60 000 Stunden im Beruf wünschte er den Landesbesten alles Gute, und, dass er sie „nie im Haus (Arbeitsagentur) sehen werde.“

Weitere Gratulanten waren u.a. die Bürgermeister Franz-Josef Berg, Klaus Pecina, Armin Emmanuel, Stefan Louis, Michael Philippi, sowie Vertreter von Kommunen, wie auch der kommissarische Geschäftsführer des wfus, Jochen Sandmeyer, Abordnungen von Ausbildungsbetrieben und auch Eltern und Freunde. Schulleiter Peter Mertz, der die Feierstunde im TGBBZ-Dillingen ausrichtete, überraschte die Festversammlung mit einem besonderen musikalischen Beitrag. Er hatte den „schottischen“ Dudelsackspieler (Great Highland Bagpipe) Markus Biewer engagiert.

Ihre Auszeichnung für den landesbesten Ausbildungsabschluss nahmen persönlich entgegen:

Dennis Bliefering, Technischer Zeichner, Nalbach, Claudia Görgen, Bauzeichnerin, Wadgassen, Janine Hoen, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, Nalbach, Marco Jochem, Fleischer, Schwalbach, Dinah Christina Meyer, Bankkauffrau, Lebach, Christian Michalski, Elektroniker für Betriebstechnik, Saarlouis, Fabian Motte, Automobilkaufmann, Nalbach, Andreas Neu, Drucker, Lebach, Daniel Prediger, Feinwerkmechaniker, Fachrichtung Werkzeugbau, Lebach, Oksana Steinhauer, Zahnmedizinische Fachangestellte, Schmelz, Alexandra Thiel, Friseurin, Saarwellingen, und Ina-Maria Irsch, Schauwerbegestalterin, Schmelz.

Zurück