Schüleraustausch La Reunion 2018/19

Seit Sonntag, 28.10.2018, hat unsere Schule Besuch aus dem französischen Überseedepartement La Réunion. Zu Gast sind zehn französische Auszubildende aus dem Bereich der Fahrzeugtechnik mit ihren begleitenden Lehrern, denn auch in diesem Jahr organisiert das TGBBZ Dillingen wieder den alle zwei Jahre stattfindenden Schüleraustausch mit La Réunion.

Insgesamt sind die französischen Gäste im Saarland für vier Wochen zu Besuch, die Auszubildenden des TGBBZ und das begleitende Lehrpersonal werden für drei Wochen nach La Réunion reisen. Um die Teilnehmer auf die jeweilige Sprache des Austauschlandes vorzubereiten, nehmen diese jeweils zu Beginn an einem einwöchigen Tandem-Sprachkurs teil. Die verbleibenden Wochen werden genutzt, um die Austauschschüler im Unterricht und während ihrer Ausbildung zu begleiten, Betriebe zu besichtigen sowie das jeweilige Land mit ihrer Kultur und Lebensweise kennenzulernen.

Bereits zum dritten Mal werden im Februar zehn Auszubildende aus der Abteilung Fahrzeugtechnik zu Besuch auf der französische Insel im Indischen Ozean sein. Außerdem sind zum ersten Mal elf Auszubildende aus der Abteilung Elektrotechnik mit von der Partie. Neu in diesem Schuljahr ist ferner, dass erstmals auch die Abteilung Metalltechnik einen Austausch mit einer Partnerschule in Bordeaux in Angriff nehmen wird. Bei allen drei Schulen handelt es sich um französische Fachgymnasien, bzw. Fachoberschulen. Die französischen Austauschschüler befinden sich dort in einer schulischen Ausbildung, die mit Betriebspraktika ergänzt wird. Dadurch werden den französischen Schülern und den Auszubildenden des TGBBZ Dillingen Einblicke in die Berufsausbildung des jeweils anderen Landes in ihrem Fachbereich gegeben. Die übergeordneten Ziele der Teilnahme sind, zum einen die berufliche Kompetenz durch Kennlernen der Abläufe und Arbeitsweise in einem französischen Betrieb zu stärken. Und zum anderen die interkulturelle Kompetenz durch das Zusammenleben mit Menschen einer anderen Kultur und die Auseinandersetzung mit anderen Werten, Lebensweise und Denkstrukturen zu erweitern. Finanziert wird das Projekt aus einem europäischen Fond.

„Insgesamt kann ich dieses Austauschprogramm nur weiterempfehlen. Man sieht die Insel nicht aus Touristenaugen, sondern man erlebt sie quasi als Einheimischer mit allen Aspekten“. (Christoph Klein)

Zurück