Deutsch wird in den folgenden Schulformen unterrichtet:

  BVJ BGJ Gewerbeschule Fachoberschule Berufsschule
Klassenstufe 10 3 WS 3 WS 4 WS - 2 WS
Klassenstufe 11 - - 4 WS 2 WS 2 WS
Klassenstufe 12 - - - 4 WS 2 WS
Klassenstufe 13 - - - - -

Links zu den Lehrplänen

Kontakt

Email: v.ehlert@tgbbzdillingen.de

Deutsch

Der Mensch ist ein soziales Wesen, im Sinne eines Herdentiers. Das heißt, der Mensch braucht andere Menschen, sie sind für ihn in jeder Beziehung existenziell und somit Voraussetzung für sein physisches und psychisches Wohlbefinden. Um in die komplexe Gemeinschaft anderer Menschen integriert werden zu können, müssen jedoch von dem Einzelnen wesentliche Kompetenzen erworben werden, insbesondere die Fähigkeit zu Kooperation und Kommunikation. Ohne sie wird es nicht möglich sein, ein soziales Leben zu führen.

Das dominierende Mittel der menschlichen Kommunikation ist die Sprache. Sprache kann nur kulturell vermittelt werden, Sprache entwickelt sich also erst mit dem Kommunizieren, die Details einer Sprache erlernen die Heranwachsenden also erst während des Kommunizierens mit anderen. In der kommunikativen Interaktion mit anderen entwickelt der Mensch in einem permanenten Prozess von Reflexion und Reaktion seine eigene Identität und verwirklicht sich innerhalb einer kulturellen Gemeinschaft. Der Sprache kommt daher bei der individuellen und sozialen Entwicklung des Einzelnen eine Schlüsselrolle zu. Diese zu erkennen und die Sprachfähigkeit der Schüler weiter zu entwickeln, bestimmt grundsätzlich die Zielsetzung des Deutschunterrichts an der beruflichen Schule, unabhängig davon, in welcher Schulform er stattfindet.

Dabei geht es im Einzelnen darum, den intentionalen Charakter mündlicher und schriftlicher sprachlicher Äußerungen zu erkennen und dementsprechend Sprache wirkungsvoll, im Sinne eines Werkzeugs, einzusetzen. Dies betrifft die sachbezogene (berichtende, beschreibende, argumentierende) Kommunikation ebenso wie die analysierende, interpretierende sprachliche Auseinandersetzung mit Literatur.

Insbesondere in den Schulformen Gewerbeschule (GS) und Fachoberschule (FOS) soll der Deutschunterricht die Jugendlichen in die Lage versetzen, in ihrer Kommunikation aus der konkreten Ebene der inhaltlichen Auseinandersetzung eine mehr und mehr abstrakte gedankliche und sprachliche Erfassung der Thematik/Problematik zu entwickeln.

Der Sprachduktus der Berufsschüler ist, abhängig von regionaler Herkunft und Alter, wesentlich vom örtlichen Dialekt und Soziolekt (Jugendsprache) geprägt. Dementsprechend ergeben sich unterschiedlich gravierende Schwierigkeiten mit der Standardsprache, was den sprachlichen Ausdruck, die grammatischen und orthographischen Regeln betrifft. Der Deutschunterricht muss diesen Defiziten quer durch alle Schulformen in begleitender Aufarbeitung Rechnung tragen.

Grundsätzlich ist der Deutschunterricht in allen Schulformen, die zu einem allgemeinbildenden Schulabschluss (HSA, Mittlere Reife) und zum Fachabitur (FOS) führen, an den Inhalten der allgemeinbildenden Schulen orientiert. Das Fach Deutsch ist in diesen Fällen Haupt- und schriftliches Prüfungsfach. In der Berufsausbildung ist das Fach Deutsch Nebenfach und vermittelt im Wesentlichen Inhalte, die während der Ausbildung bzw. im späteren Berufsleben kommunikative Relevanz besitzen (Arbeitsbericht, Beschreibung von Arbeitsvorgängen und Funktionsbeschreibungen, Referate, Kundengespräch, Umgang mit Sachtexten, Geschäftsbrief, Werbetexte, formalisierter Schriftverkehr, Bewerbung).