Heizung-, Sanitär- und Klimatechnik

Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

 

„Spezialisten für Gebäude- und Energietechnik“

 

Seit dem 1. August 2003 gibt es einen neuen Ausbildungsberuf im Gebäude- und Energietechnikhandwerk: den Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Er löst die bisherigen Berufe Gas- und Wasserinstallateur sowie Zentralheizungs- und Lüftungsbauer ab.

 

Das Aufgabengebiet des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ist sehr vielfältig. Wenn es um Bäder, Wärme- oder Klimasysteme in Gebäuden geht, ist der neue Beruf gefragt. Auch die Installation von Solarkollektoren und Anlagen zur Regenwassernutzung gehört zu Metier des Spezialisten für Gebäude- und Energietechnik. In der Berufspraxis kommen zunehmend moderne Technologien zum Einsatz. Beispielsweise lassen sich über das Internet Heizsysteme vom Bildschirm aus überwachen und Bäder mit 3D-Planungssoftware gestalten. Mittels intelligenter Steuerungs- und Regelungssysteme wird die Haustechnik optimal auf die menschlichen Bedürfnisse eingestellt. Entsprechend wurden der Ausbildungsrahmenplan und der Lehrplan der Berufsschule verändert.

 

Während der Ausbildungszeit erwirbt der angehende Anlagenmechaniker neben technisch-handwerklichen Fertigkeiten auch Wissen über Umweltschutz und Energieeinsparung sowie über Kundenberatung und Qualitätsmanagement. Mit der Gesellenprüfung ist der Auszubildende qualifiziert, um vom Betrieb als Elektrofachkraft eingesetzt werden zu können.

 

Bewerber sollten neben handwerklichem Geschick und dem Interesse an Technik auch Freude an kreativen Aufgaben wie Badgestaltung mitbringen und gerne mit Menschen umgehen. Die Lehre dauert dreieinhalb Jahre und ist für Jungen und Mädchen attraktiv. Nach der Gesellenprüfung kann man sich vielseitig weiterqualifizieren, zum Beispiel zum SHK-Energieberater, Kundendiensttechniker, zur Fachkraft für Regenwassernutzungs-anlagen. Solar- oder Klimatechnik. Darüber hinaus gibt es die Abschlüsse zum Betriebswirt des Handwerks oder zum Techniker. Ferner bietet sich Meisterprüfung oder ein Studium der Versorgungs- oder Gebäudesystemtechnik an.

 

 

Neue Organisation des Berufsschulunterrichts  

Die Neuregelung des Berufsschulunterrichts ab dem Schuljahr 2011/2012 sieht Dank der aktiven Mitwirkung der Berufsschulen und des Bildungsministeriums wie folgt aus:

1. In den Wochen, in denen überbetriebliche Lehrgänge stattfinden, fällt für die davon betroffenen Berufsschulklassen der Unterricht aus. Das bedeutet:

- Schüler, die zu einer überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahme eingeladen sind, nehmen an dieser teil.

- Schüler, die aus Kapazitätsgründen nicht zu dieser Unterweisungsmaßnahme eingeladen sind, haben im Ausbildungsbetrieb zu erscheinen.

2. Der ausgefallene Berufsschulunterricht wird für diese Klasse in einer der darauffolgenden Wochen nachgeholt, indem zusätzlich zu den Regel-Schultagen ein oder zwei zusätzliche Berufsschultage für die gesamte Klasse hinzukommen.

3. Die Berufsschulen wie auch die Landesinnung erstellen hierzu im Voraus für das jeweils kommende Schuljahr Beschulungspläne, aus denen die Schultage hervorgehen. Diese Beschulungspläne werden stets in der neuesten Fassung auf unserer Homepage veröffentlicht.  

4. Nach wie vor werden die Auszubildenden weiterhin schriftlich vor jeder überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahme eingeladen. Aus dem Beschulungsplan der Berufsschule kann der Betrieb herauslesen, an welchen Tagen der ausgefallene Berufsschulunterricht durch zusätzliche Berufsschultage nachgeholt wird.

Wie alle Planungen, die im Voraus unter Zugrundelegung bestimmter Annahmen vorgenommen werden, kann es in der Realität durch nicht vorhersehbare Umstände zu Abweichungen kommen. Hierfür bitten wir bereits jetzt um Ihr Verständnis!

 

Prüfungstermine: Anlagenmechaniker/in für SHK-Technik

  • Prüfungsteil A: Montag, 16. Januar 2012 und Montag bis Donnerstag, 6. Februar bis 9. Februar 2012, LWST
  • Prüfungsteil B: Montag, 9. Januar 2012
  • Mündliche Prüfung: Samstag, 10. Februar 2012

 

Die beste Abschlussprüfung (Gesellenprüfung) 2011 als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik:

 

Svetoslav Chafadarov, Schüler des TG BBZ Dillingen (zweiter von links)

tl_files/tgbbz_dillingen/fachbereiche/hsk/DSC_5969.JPG


Überbetriebliche Lehrgänge bei der Landesinnung SHK

1. Lehrjahr G-IH 1/03
Bearbeitungsverfahren fachbezogener Rohrwerkstoffe 1 Woche
  G-IH 2/03 Fügetechniken 1 Woche
  G-IH 3/03 Elektrotechnik und deren Sicherheitsmaßnahmen 1 Woche
2. Lehrjahr IH 1/03 Montagetechnik 1 Woche
  IH 2/03 Gerätetechnik Wasser 1 Woche
  IH 3/03 Elektrische Komponenten und Verdrahtungstechnik 1 Woche
3./4. Lehrjahr IH 4/03 Gerätetechnik Wärme 1 Woche
  IH 5/03 Elektro-, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 1 Woche
  IH 6/03 Kundenorientierte Auftragsbearbeitung, Inbetriebnahme, Instandhaltung 2 Wochen
    Abschlussprüfung  
Obligatorisch   Überbetriebliche Ausbildung 10 Wochen
Fakultativ   Überbetriebliche Ausbildung 3 Wochen
  IH 8/03 Fachbezogenes Gasschweißen (mit Abschluss DVS Zertifikat) 2 Wochen
  IH 7/03 Systemorientierte Auftragsbearbeitung 1 Woche